Hinweise zum Tierurlaub

Hinweise zum entspannten Urlaub für Tier und Mensch

Ratschläge und Hinweise für einen gut organisierten, entspannten Urlaub im TierHotel:

  1. Bitte geben Sie die Besonderheiten der Tiere an, und vereinbaren Sie einen vertrauensbildenden Probeaufenthalt (3 Tage zum halben Preis, z.B. jeden Mo.-Mi. od. Di.-Do., sofern keine Feiertage oder Schulferien betroffen sind, denn Neuankömmlinge brauchen mehr Eingewöhnungszeit).
  2. Da hier die Hunde auf 40.000 qm "Schlosswald" i.d.R. ohne Leine in harmonischen Spielgruppen spazieren geführt werden, sollten sie sozial verträglich sein und gut gehorchen, wenn sie herangerufen werden. Bitte trainieren Sie dies, da sonst die zusätzliche Arbeitszeit (wie auch bei Inkontinenz etc.) in Rechnung gestellt wird.
  3. Bei frühzeitiger Anmeldung haben Sie eine höhere Buchungs- und Reisesicherheit, v.a. in der Hochsaison (Sommer und Schulferien).
  4. Der Impfausweis verbleibt während des Aufenthaltes im TierSchloßhotel. Zecken-, Ungezieferbehandlung und die Impfung (siehe Anmeldeformular) sollten rechtzeitig vor dem Urlaub erfolgen.
  5. Unproblematische und gut gehorchende Hunde werden ohne Leine 3 x täglich im Park mit dazu passenden Spielfreunden ausgeführt.
  6. Die speziell bekömmliche und hochwertige HundeSchloßhotel-Nahrung „Care Royal“ erhalten gesunde Gasthunde  kostenfrei 2x täglich nach den Spaziergängen und der Übergang ist i.d.R. unproblematisch. Sie bestimmen eine der Sorten, die Ihnen auch per Versand bequem und günstig geliefert werden. Auch mitgebrachtes Spezialfutter kann gefüttert werden – allerdings wie Medizin gegen Aufpreis.
  7. Ein Tierphoto und Halsband mit Namen wären sinnvoll, wogegen Spielzeug, Körbe, Decken etc. aus Hygiene und Streitgründen nicht benötigt werden.
  8. Eine Unterbindung des Geschlechtstriebes v.a. bei dominanten Tieren wird empfohlen, denn dieser ist häufig der Grund für übertriebene Aggression, schlechte Gehorsamkeit und häufiges Markieren der Rüden. Mit diesem kleinen Eingriff, der bei anderen Haustieren auch aus gutem Grund durchgeführt wird, kann die Gesundheit der eigenen, der fremden Tiere und auch von eingreifenden Menschen gesichert werden. Gesundheit und freie Bewegung sind wichtiger und entsprechen eher der Natur als ein selten zu befriedigender Geschlechtstrieb.
  9. Nutzen Sie die Neugier und den Spiel- und Lerntrieb Ihres jungen Hundes, in dem er neue Räume, Personen und andere Hunde kennenlernen darf- auch ohne Sie, denn dann schaffen Sie kein Abhängigkeitsverhältnis nur zu einer Person. So sozialisierte Kinder und Hunde sind dann am Neuen interessiert und genießen sogar fremde Betreuer!
  10. Anfahrtsbeschreibung von Stuttgart (0,5 Std.): B 10 Richtung Vaihingen/Enz. 3 km hinter Stuttgart rechts nach Markgröningen (6 km). In Markgröningen (Achtung Radar) an der großen Kreuzung links Richtung Teilgemeinde Unterriexingen (4 km). In Unterriexingen nach Straßenenge rechts in die Schloßparkstraße 33. Am Ende der Schloßmauer finden Sie links im Schloß das TierSchloßhotel. Bitte nicht vor den Garagen auf der Wendeplatte parken! von München (ca. 2,5 Std.): A8 / A 81. Ausfahrt Stuttgart- Zuffenhausen, B10 Richtung Vaihingen/Enz (weiter wie oben). von Frankfurt (ca 2 Std.): A5/A6 auf A 81. Ausfahrt Stuttgart-Zuffenhausen, B10 Richtung Vaihingen/Enz (weiter wie oben). Bitte maximal einmal klingeln. Falls keine Reaktion, bitte Telefon 07147 555507147 5555 wählen. Bitte zur Unfallvermeidung nicht ohne Aufforderung eintreten!
  11. Mo.- Fr. 10 – 12 Uhr Ankunft und Abholung von Gasttieren. Falls dies nicht möglich ist, kann die Abholung außerhalb der Hochsaison in Absprache auch (Mo. - Do.) abends um 19:00 Uhr erfolgen. Diese Öffnungszeiten sind einzuhalten, denn sie dienen der Ruhe der Gasttiere und einem ungestörten Arbeitsablauf mit den meist frei laufenden Tieren. Spezialtermine können nur in der Not gegen Aufpreis gemacht werden. Die telefonische Nachfrage nach dem Befinden der tierischen Gäste reduziert die Pflegezeit bei den Gasttieren und ist unnötig, denn bei schwerwiegenden, gesundheitlichen oder sonstigen Problemen werden die Eigentümer oder deren Tierarzt sofort kontaktiert.

_____________________________________________________________________________________________________

Bitte beachten Sie die nachfolgende Checkliste für ankommende Gasthunde:

Please pay attention to the following check-list for arriving guestDOGS:

  •  Heimtierausweis (blau mit ChipNr. und gültiger 6fach Impfung SHLTPPi, Parasitenvorsorge?)

EU-Pet-Passport (blue) with due vaccinations, chip or tatoonumber (document available at German veterinarians)

  • Hundefoto (aktuell, max. 9x9 cm), gerne auch mit Herrchen oder Frauchen mitbringen (falls nicht hier vorhanden)

Photo of your pet(s), 9x9 cm.

  • Leine zum Hereinführen (bleibt nicht hier), da unproblematische Hunde sich im Park frei bewegen

Leash to lead in (but you keep it), because unproblematic dogs move free on their walks in the park

  • Halsband (gut sitzend, eventuell mit Namensplakette). Geschirre unnötig, da riskant beim Spielen

Collar (if possible with name tag)

  • 2x täglich CareRoyal Futter und 3x täglich Spaziergang und MwSt. ist im Preis (siehe Preisliste) enthalten

2x daily CareRoyal food and 3x daily walks and VATax is included (see pricelist)

  • Spezialfutter (Aufpreis - falls möglich in Portionsbeutel für morgens und abends abpacken)

Special food (additional fee, if possible fill it in little bags for morning and evening)

  • Medizin (Aufpreis). Wird kontrolliert aus Medizinspender bis 3x täglich gegeben

Medicine (additional fee; can be given 3x per day)

  • Betten, Schüsseln, Spielsachen etc. benötigen wir i.d.R. nicht: Unfallrisiko und alles Nötige sollte hier sein

Own beds, bowls, toys etc. your pet doesn´t need to avoid quarrels and we have all here, what is necessary

  • Überweisungsbelege zur Ankunft mitbringen. Restzahlung mit ec-Karte, Bargeld oder Kreditkarte (+2%)

Confirmation for bank-transfers at arrival. Rest payments per ec-card, cash or creditcard (+2% fee)

  • Nachweis mit Datum für Parasitenbehandlung (Wurm, Zecke, Floh…)? Bei Rüden Kastration (bzw. Chipimpfung 

Confirmationdates of castration (or chip) and for parasite-treatments (worms, ticks, flee…)

  • Mit einer Anzahlung ab 8 Tage von € 200 auf unser Konto (s.u.) ist Tierbetreuung & beruhigtes Reisen abgesichert

Please transfer (only over 8 days) an advance payment of € 200 to bank account see below

  • Sie vermeiden unnötige Wartezeiten bei der Ankunft, indem Sie vorab die erwarteten Betreuungskosten überweisen

To avoid waiting time at check-in, please transfer the expected costs for the pet care to our account see below.

  • In der Hochsaison (Schulferien, Feiertage, WE) genießen gut bekannte, regelmäßig übers Jahr kommende Gäste Vorrang.

In high season (school holiday) the regularily coming, wellknown guestdogs have care priority.

 

Checkliste zur Ankunft von GastKATZEN:

  1. Heimtierausweis (mit Chip oder Tätow.Nr.,gültiger Impfung -Tierarztabsprache)
  2. Katzenfoto (aussagefähig, aktuell, max. 9 x 9 cm), gerne auch mit Herrchen oder Frauchen
  3. Transportbehälter (sicher und ausreichend groß, am besten mit Gittertür von oben)
  4. Halsband (nur wenn daran gewöhnt). Am besten mit Namensplakette (Ruf- & Familiennamen)
  5. Gewohntes Nass- oder Trockenfutter kann zusätzlich zu unserem Trockenfutter Ihrem Kätzchen angeboten werden
  6. Medizin und Spezialfutter (Aufpreis - falls möglich in Portionsbeutel für morgens und abends abpacken)
  7. Betten, Schüsseln, Spielsachen etc. benötigen wir i.d.R. nicht, denn wir haben alles Nötige hier
  8. Mit einer Anzahlung ab 8 Tage von € 100 auf unser Konto (s.u.) ist die Tierbetreuung abgesichert
  9. Überweisungsbelege zur Ankunft mitbringen. Restzahlung mit ec-Karte, Bargeld oder Kreditkarte (+2%)
  10. Impfung & Parasitenvorsorge spätestens 2 Wochen vor Ankunft (Zecken, Flöhe, Wurmkur etc.) 

 

Rüdenproblematik oder „Goldener Schnitt“?

Ziel dieser Hinweise ist eine objektive und vernünftige Einschätzung der Verhaltensweisen von Rüden und den entsprechenden Risiken. Mit den folgenden Ausführungen wird schnell klar, daß Rüden mit Sexualtrieb im Regelfall dominant sein müssen, um sich fortpflanzen zu können. Leider sind auch defensive, harmlose Rüden gesundheitlich gefährdet, weil auch diese als potentielle Rivalen bei der Zeugung von Nachkommen von anderen Rüden bekämpft werden, so daß auch Halter von defensiven Rüden die Gefahrenursache erkennen und unterdrücken sollten.

Rüden sind spätestens mit 1 Jahr geschlechtsreif und im Alter von ca. 14 Monaten werden sie nicht mehr als „Jungrüden“ von den starken „Alten“ toleriert. Die Caniden (Hunde) sind Rudeltiere. Innerhalb des Rudels gibt es ein männliches Alphatier, welches als stärkstes und einziges männliches Tier alle weiblichen Tiere des Rudels deckt. Junge und defensive Jungrüden werden solange geduldet, bis diese versuchen, die Stellung des „Deckrüdens“ einzunehmen. Dann kommt es zum Kampf und Ausschluß des Unterlegenen aus dem mit Urinduftstoffen abgegrenzten Territorium des Stärkeren.

In der freien, wilden Natur gehören Kampfspuren zum Alltag. Doch in der Zivilisation wird den wenigsten der bei Menschen gehalten Rüden ein Deckakt ermöglicht, obwohl alle ihre Sexualinstinkte und Hormone sie dazu nötigen. Entspricht damit unsere Rüdenhaltung der Natur oder ist nicht zu prüfen, ob die Produktion von Sexualhormonen rechtzeitig durch eine Kastration (= Goldener Schnitt) unterbunden werden sollte, bevor es zu Unfällen und unerwünschtem Verhalten kommt? Wer nicht von den Vorteilen überzeugt ist oder durch Dritte verunsichert wurde, kann es zunächst mit einer befristeten Kastrationsimpfung (Chipimplantat vom Tierarzt) ausprobieren.

Geschieht dies rechtzeitig (im frühen 2. Lebensjahr), kommt es zu keinem Gewohnheitsverhalten von überzogenem Imponier-, Dominanz-, Provokation- und Aggressionsverhalten, sowie Markieren, Ungehorsam, Unruhe, Entlaufen und andere auf den unbefriedigten Sexualtrieb zurückzuführende, unangenehme Verhaltensweisen. Je später der Eingriff erfolgt, desto weniger positive Resultate des Eingriffs werden erkennbar sein. Positiv wird auffallen, daß die Rüden ohne Sexualtrieb eine engere Bindung an den Menschen haben, ein vorhandener Charakter und Spieltrieb voll erhalten bleibt und auch die ihnen gestellten Aufgaben (Arbeitshunde) konzentrierter und besser lösen. Es gibt auch keine gerne behauptete, negative, auf die Kastration zurückzuführende Wesensänderung oder die häufig propagierten Gewichtszunahmen, die i.d.R. nur ältere  Rüden betreffenn, die erst im höheren Alter kastriert wurden. Wer muss im Alter nicht mit seinem Gewicht kämpfen?

Einer eventuell auftretenden Gewichtszunahme kann auch mit kalorienarmer Nahrung und Bewegung entgegen gesteuert werden. Der medizinische Eingriff ist i.d.R. klein und nicht mit Schmerzen oder negativen Folgeerscheinungen für Hund oder Mensch verbunden.

Interessant ist, dass in Deutschland dieser sehr kleine medizinische Eingriff ohne emotionale Bedenken bei Katern, Bullen oder Hengsten durchgeführt wird (übrigens auch in Tierheimen!) und nur bei den Hunden die Emotionen hochschlagen. Aufklärung v.a. männlicher Vorurteile leistet auch der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fond), der z.B. zur Kastration rät. Ein unfallfreier Hundespaziergang ohne Leine ist für den Hund sehr viel wichtiger als ein nicht zu befriedigender Sexualtrieb!

Die Unfallgefahren mit Hunden, auch im Verhalten zu Kindern und Erwachsenen, sollten minimiert werden, so dass auch die Medien und Politiker nicht weitere, unnötige „Schlagzeilen“ machen können.

Nun kennen Sie die objektiven Zusammenhänge und haben eine bessere Entscheidungsgrundlage.

Kurze Auszüge aus dem Buch „Hunde verstehen und richtig erziehen“ zur Rüdenproblematik (Autoren: John Ross und Barbara McKinney)

In den meisten Fällen ist eine Kastration nützlich und nötig

Nach meiner Erfahrung hat die Kastration keine nachteiligen Auswirkungen

Es gibt gute Gründe für den Eingriff, gesundheitliche wie verhaltenstechnische

Prostataentzündungen und Krebsgefahr im Genitalbereich werden minimiert

Nicht nur sexuelle Frustration, auch mangelnde Erziehung, führt zu Verhaltensproblemen

Es werden weder Stärke, Wiederstandskraft noch Wachsamkeit der Rüden vermindert